Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 43, davon 35 (81,40%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (23,26%)
Durchschnittliche Textlänge 942 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,651 Punkte, 12 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.7. 2009 um 22:05:52 Uhr schrieb
Carolin über Hodenmelken
Der neuste Text am 20.7. 2014 um 22:04:36 Uhr schrieb
Constanze über Hodenmelken
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 12)

am 16.7. 2014 um 21:15:14 Uhr schrieb
Odenwald-Pfadi über Hodenmelken

am 9.7. 2014 um 20:42:59 Uhr schrieb
Odenwald-Pfadi über Hodenmelken

am 1.3. 2014 um 10:32:26 Uhr schrieb
Olaf über Hodenmelken

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hodenmelken«

Tilli schrieb am 21.7. 2013 um 19:41:08 Uhr zu

Hodenmelken

Bewertung: 14 Punkt(e)

Christiane schrieb am 30.5.2013:

Aus überlieferten Quellen weiß man, dass die Boys am gesamten Körper rasiert, eingeölt und nach Sonnenaufgang zur öffentlichen Belustigung zwischen zwei Pfosten im Innenhof des Bordells mit weit gespreizten Schenkeln aufgespannt wurden. Die Bordellverwaltung öffnete um Punkt 7 die Tore, vor dem sich bereits eine aufgegeilte Meute versammelt hatte, die wie von der Tarantel gestochen in den Hof strömte und sich an den hübschen, nackten Körpern zu schaffen machte. Meistens waren mehrere Männer und Frauen mit so einem vor Geilheit strotzenden Bengel beschäftigt, um ihn mit geschickten Griffen und Kniffen in die Eier, Absaugen seines Rohrs, Streicheln seiner muskulösen und glatten Beine, perfiden Prostatamassagen und anderen süßen Quälereien regelrecht in den Wahnsinn zu treiben. Viele Boys konnten es gar nicht erwarten, in Bordellen für die männlichen und weiblichen Besucher als Lustobjekt zu dienen und beim stundenlangen Abmelken ihre Spritzfreudigkeit und Wollust eindrucksvoll unter Beweis stellen zu dürfen

Wo bleibt hier die Beschreibung des Hodenmelkens, das eigentlich Thema ist? Mit richtigem Hodenmelken wurden die wehrlosen Lustknaben befähigt, in kurzen Abständen immer wieder kräftig zu ejakulieren. Damit die prallen Hodenkugeln nicht wegflutschen konnten, wurden sie mit einem Hodenteiler fest abgebunden (gerade so straff, dass die Sahne noch nach oben schießen konnte). Die Hände der Päderasten packten dann die ungeschützt dargebotenen Eier und zerrten sie gewaltsam auseinander. Dann bohrten sich gnadenlos mit aller Kraft die Daumen fest in die Keimdrüsen. Das brachte den Boy zum Jubeln! Aber nicht lustvoll, denn die Schmerzen waren teuflisch! Doch die auf diese Weise gefolterten Keimdrüsen arbeiteten wie wild und produzierten stundenlang in dichter Folge eine kräftige Sahneladung nach der anderen. Die Boys wanden sich wie wild in ihren Fesseln, aber die Päderasten hatten die Klicker fest im Griff. Lachend kommentierten sie sie Spritzleistung ihresLieblings“, die sie durch immer stärkeres Drücken zu steigern versuchten.

Ob das die Bordell-Boysgar nicht erwartenkonnten, wie Christiane schreibt? Trotz zahlloser, stundenlanger Orgasmen war diese Tortur alles andere als lustvoll, die nur an völlig rechtlosen Sklavenboys vollzogen werden konnte.

Sonja schrieb am 26.7. 2013 um 16:11:24 Uhr zu

Hodenmelken

Bewertung: 19 Punkt(e)

Die Boys, die abgemolken werden sollten, wurden splitternackt kniend mit weit gespreizten Schenkeln und nach vorne gebeugtem Oberkörper in einen Bock eingespannt. So waren After, Hoden und Penis für die Bearbeitung gut zugänglich. Der Penis wurde in eine Retorte gesteckt, die am Hodengeschirr aufgehängt wurde. Jetzt begann das äußerst schmerzhafte und deshalb extrem aufgeilende Hodenmelken, bei dem die Hoden ununterbrochen rücksichtslos gequetscht wurden. Um die Spritzleistung der Bengel zu erhöhen, steckten zusätzlich immer Finger in ihrem After, die die Prostata traktierten. Wenn nach ein, zwei Stunden die Retorte voll war, bedeutete das nicht das Ende der Qualen. Gnadenlos wurden weitere Retorten an den Hoden aufgehängt, die aufgefüllt werden mussten.

Klara schrieb am 27.7. 2013 um 15:30:20 Uhr zu

Hodenmelken

Bewertung: 14 Punkt(e)

Sonja schrieb am 26.7.2013:
Die Boys, die abgemolken werden sollten, wurden splitternackt kniend mit weit gespreizten Schenkeln und nach vorne gebeugtem Oberkörper in einen Bock eingespannt. So waren After, Hoden und Penis für die Bearbeitung gut zugänglich. Der Penis wurde in eine Retorte gesteckt, die am Hodengeschirr aufgehängt wurde. Jetzt begann das äußerst schmerzhafte und deshalb extrem aufgeilende Hodenmelken, bei dem die Hoden ununterbrochen rücksichtslos gequetscht wurden. Um die Spritzleistung der Bengel zu erhöhen, steckten zusätzlich immer Finger in ihrem After, die die Prostata traktierten. Wenn nach ein, zwei Stunden die Retorte voll war, bedeutete das nicht das Ende der Qualen. Gnadenlos wurden weitere Retorten an den Hoden aufgehängt, die aufgefüllt werden mussten.“
Neben dem Quetschen der Eier war es auch sehr beliebt, die Hoden, den Damm und den After stundenlang mit einer weichen Genitalpeitsche zu traktieren. Das geilte die Bengel gewaltig auf! Ganz brutal war es, wenn ein derart wehrloser Boy von seinem Besitzer an den Hoden und am Damm Brandzeichen verpasst bekam. Der derart Gefolterte spritzte bei jedem Aufsetzen des glühenden Brandeisens minutenlang brüllend eine Unmenge Sahne ab.

Alko schrieb am 2.9. 2013 um 21:39:30 Uhr zu

Hodenmelken

Bewertung: 47 Punkt(e)

Daniel und Fritz schrieben:

Die Stories von stunden- oder gar tagelang spritzbereiten Boys auf antiken Sklavenmärkten sind zwar recht phantasievoll, entsprechen aber nicht ganz der Realität. Selbst wenn man berücksichtigt, dass ganz junge, kräftige Bengel (in der Pubertät und kurz danach) aufgrund ihrer kurzen Regenerationszeit sehr schnell wieder ejakulieren können, dass schmerzhafte Folterungen stark aufgeilen und dass das Hodenquetschen tatsächlich die Spritzfreudigkeit enorm erhöht und verlängert: Irgendwann versagten die Keimdrüsen ihren Dienst und der Boy war leergemolken. Beweis: Selbst wenn die gequälten Keimdrüsen aufgaben, bedeutete dies nicht das Ende der entsetzlichen Folterqualen. Denn: Zum höchsten Genuss eines antiken Päderasten gehörte es, aus den Hoden eines leergemolkenen Boys immer wieder ein paar Tropfen Sahne herauszupressen. Sie sollen das Köstlichste sein, was es zu schlucken gibt!

In der Tat sind diese »letzten« Tropfen der süßeste Nektar, denn es zu genießen gibt. Auch in Anbetracht der Tatsche, dass man mittendrin ist. Die foltergeilen Boys winden sich laut stöhnend in ihren Ketten, ihre glatten Schenkel sind sehr weit gespreizt und sie betteln um Gnade. Doch die gibt es nicht - auch später nicht, wenn sie ausgepeitscht werden und dabei - zu ihrem Entsetzen - einen steifen und zuckenden Penis präsentieren müssen. Das waren herrliche Zeiten damals, als man Sperma noch gegen Silber tauschte.

Ich möchte ergänzen:

Alten Berichten ist zu entnehmen, dass bei Päderasten auch der Sahneschuss, den ein blutjunger Boy zum ersten Mal in seinem Leben nach unzähligen trockenen Orgasmen abdrückt, ganz sagenhaft schmecken soll. Wenn der Besitzer eines Lustknaben glaubte, dieser erste Schuss stünde kurz bevor, wurde der arme Bengel ohne Rücksicht auf die unerträglichen Qualen pausenlosgemolken“. Ferner: Die durch rücksichtsloses Hodenquetschen herausgefolterte Boysahne soll einen besonders würzigen Geschmack haben.

Einige zufällige Stichwörter

Pflaumenmus
Erstellt am 17.9. 2003 um 12:36:38 Uhr von jade marmelade, enthält 24 Texte

Daddy
Erstellt am 5.7. 2002 um 22:15:18 Uhr von StaticIP, enthält 9 Texte

Quizfrage
Erstellt am 29.10. 2001 um 09:39:31 Uhr von Gucki, enthält 5 Texte

Kalkstopper
Erstellt am 7.7. 2008 um 12:52:48 Uhr von orschel, enthält 2 Texte

Blasterradio
Erstellt am 13.5. 2002 um 00:40:08 Uhr von frage, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0136 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen